Schulmedizin oder Verbundenheitstraining

Schulmedizin und Verbundenheitstraining

Schulmedizin

Menschen gehen zum Arzt mit der Erwartungshaltung: "Herr Doktor, mach mich gesund, mach mir meine Symptome, meine Krankheit weg".
Das tut der Arzt dann auch.

Werkzeuge sind Medikamente, OP (ersetzen, wegschneiden), Bestrahlung usw.
Medikamente unterbrechen Signalflüsse (vom Gehirn zum Organ) oder bekämpfen vermeintliche Verursacher (Viren, Bakterien, Krebszellen usw.).
Diese Herangehensweise ist Symptombekämpfung und Notfallmedizin.

Krankheitsursachen werden nicht beseitigt.
Weil Ursachen immer wieder Symptome und Krankheit hervorrufen, sind Sie oft krank.
Weil keine Ursachen gelöst werden, werden Krankheiten "chronisch" oder "unheilbar"

Menschen, die blind und ohne Hinterfragen ihrem Arzt und seiner "Heilkunst" vertrauen, geben Verantwortung für sich und die eigene Gesundheit ab.
Es ist, als wenn man ohne Kenntnis der Finanzprodukte einem Bänker sein Erspartes gibt.
Ist das Geld (die Gesundheit) dann weg, trägt man dafür selber die Verantwortung.

Verbundenheitstraining

Im Verbundenheitstraining übernehmen Sie Verantwortung für sich, die eigene Gesundheit und das eigene Leben.

Zuerst werden Ihnen die Wirkzusammenhänge erklärt und Ziele gesetzt (Basisseminar).
Sind Sie nach dem Tagesseminar überzeugt, das Verfahren hilft ihnen weiter, machen Sie die Ausbildung und lösen anschließend eigenverantwortlich Ursachen auf.
Sie verändern Dinge in ihrem Leben zum Positiven.
Dafür werden Sie ausgebildet und bekommen alle Unterstützung.

Geschieht die Arbeit präventiv, entsteht stabile Gesundheit.
Bei bereits bestehenden Krankheiten bewirkt Hintergrundauflösung das Verschwinden von Symptomen und Krankheitsbildern.
98-99% aller Krankheiten (außer die mit Gendefekt) sind durch Hintergrundauflösung heilbar.
Das geschieht, weil das Gehirn durch die Veränderungen positivere körperliche Vorgänge auslöst.
Die Gene werden anders gelesen.

Viren, Bakterien, Krebszellen usw. werden nur aktiv, ist der Nährboden im Betreffenden vorhanden.
Auch die Umgebung, das private und berufliche Umfeld, hat Einfluss auf die Gesundheit.
Ein positives Umfeld fördert Gesundheit.
Ein negatives Umfeld fördert Krankheit.
Daher ist eines der Ziele im Verbundenheitstraining, ein positives privates und berufliches Umfeld zu schaffen.

Durch die Ganzheitlichkeit wird Krankheiten der Nährboden entzogen.
Diese Arbeit ist wirkungsvoll und hat keine Nebenwirkungen.
Es ist wie im Garten.
Schneidet man nur Unkraut an der Oberfläche ab, kommt es wieder (Symptombekämpfung Schulmedizin).
Zieht man aber die Wurzeln heraus, ist es weg (Verbundenheitstraining).
Es wird Platz für Neues und Schönes (Freude, Liebe, Glück, Gesundheit usw.).

Fazit

Wollen Sie schnell wieder auf die Beine kommen, gehen Sie zum Arzt.
Wollen Sie sich das "Geheimnis von Gesundheit" erschließen und stabil gesund werden oder bleiben, machen Sie Verbundenheitstraining.

 

Inhaltsverzeichnis Abhandlungen

Anwendungsgebiete

Gesundheit

Krebs

Verbundenheitstraining

Europamodell