Video RNA-Interferenz: Stummschaltung von Genen

Die RNA-Interferenz ist ein Mechanismus, um gezielt Gene in bestimmten Zellen auszuschalten.
Ist ein Gen abgeschaltet, produziert es keine Proteine mehr.
Das Prinzip wollen Forscher z.B. auf Tumorzellen anwenden, um diese zum Absterben zu bringen.

Die RNA-Interferenz spielt sich auf der physischen Ebene ab.
Sie ist Symptombekämpfung, nur etwas ausgefeilter als herkömmliche Methoden der Schulmedizin.
Wer sich ein wenig damit beschäftigt, erkennt schnell, wie kompliziert und Nebenwirkungsbehaftet die Methode sein kann.

Gene abschalten durch Veränderung der Wahrnehmung

Es ist viel einfacher, Gene auf natürlichem Weg stumm zu schalten und somit Krankheiten zu heilen.
Weil die Wahrnehmung der Schalter der Gene ist, brauchen Sie nur Ihre Wahrnehmung ändern.
Wie das geht, lernen Sie in der Ausbildung.
Wahrnehmung verändern durch aktive Konflikt/ Problemlösung ist weitgehend Nebenwirkungsfrei.

Das folgende Video gibt einen kurzen Einblick in die RNA-Interferenz.





 

Inhaltsverzeichnis Abhandlungen

Anwendungsgebiete

Gesundheit

Krebs

Verbundenheitstraining

Europamodell