Wachstum und Schutz

Wachstum und Schutz
Der Mensch hat 1 Ziel: Überleben.
Um zu überleben, muss der Organismus 2 Dinge tun: wachsen und sich schützen.
Die Schaltzentrale der Macht, das Gehirn, organisiert das Ganze.

Bei Dauerstress schaltet das Gehirn um auf Schutz.
Organe mit Schutzfunktionen bekommen mehr, Organe mit Wachstumsfunktion weniger Energie zugeteilt.
Wenn es um das nackte Überleben geht, braucht man nicht wachsen (Wachstum), keine Krankheitsabwehr (Immunsystem) oder gedankliche Höchstleistungen (Denken).
Dieser Mechansmus ist Ergebnis der Evolution.

Organe mit Wachtsumsfunktion arbeiten durch weniger Energie unregelmäßig.
Im Extremfall fallen Organe aus (Organversagen).
Das kann den physischen Tod des Individuums bedeuten.

Stress:
* schaltet Immunsystem ab
* schaltet Wachstum ab
* reduziert Denken (weniger intelligent)
[Quelle: DVD B. Lipton- Der Geist ist stärker als die Gene]

Energieumverteilung

Sie haben 100% Energie zur Verfügung.

Das Gehirn entscheidet je nach Bewertung der aktuellen Situation, welches Organ wie viel der 100% Energie bekommt.

Um das Überleben zu sichern, steht Schutz (Bewertung Gefahr) über Wachstum.

Also Organe mit Schutzfunktion haben stehen beim Gehirn ganz oben auf der Liste.


 

Inhaltsverzeichnis Abhandlungen

Anwendungsgebiete

Gesundheit

Krebs

Verbundenheitstraining

Europamodell