Chaos- Das Auflösen einer Ordnung

Die Welt funktioniert nicht linear, sondern synergetisch.
Alles wirkt zusammen und beeiflusst sich gegenseitig.

Lineares Weltbild = eine Ursache - eine Wirkung
Synergetisches Weltbild = verschiedene Ursachen - eine Wirkung

Strukturwissenschaft Synergetik/ Komplexitätstheorie

Synergetik kann man im Kern auf Ordnungen reduzieren.
Alte Ordnung - Chaos - Neue Ordnung

Neue Ordnungen entstehen durch Veränderung oder Entwicklungsverweigerung.
Haben Sie ein Problem und möchten es lösen, ist die Problemlösung die neue Ordnung.
Probleme lösen Sie also, indem Sie etwas verändern.
Dieses einfache Prinzip gilt für Gesellschaft, Familie-Beziehung-Partnerschaft, Beruf, Geld oder Gesundheit.

In der Ausbildung gehe ich auf diese Gesetzmäßigkeiten eingehend ein.
Unter www.k-wie-krebs.de: [ Synergetik/ Komplexitätstheorie ]
Bei partner-seminar.de: [ FAQ- Was sind Synergetik und Selbstorganisation ].

Wie Ordnungen instabil werden

Chaos ist das Auflösen einer starren Ordnung.
Der Schuldenberg verschiebt das unkontrollierbare Chaos zeitlich nach hinten, kann es aber nicht verhindern.

Die Strukturwissenschaft der Synergetik ist auch unter Chaostheorie bekannt.
Synergetik beschreibt, wie durch Selbstorganisation Ordnungen immer wieder neu entstehen.
Alles hier auf der Erde, Evolution, Vorgänge in lebendigen Systemen (Gesellschaft, Gehirn, Mensch) unterliegen den Gesetzen der Synergetik, der Selbstorganisation, dem Chaos.
Der Laser ist ein Produkt praktischer Anwendung von Gesetzmäßigkeiten der Selbstorganisation.

Eine Ordnung entsteht aus Parametern, die im Zusammenwirken die perfekte Ordnung ergeben.
Wichtigster Parameter einer Ordnung ist der Ordnungsparameter.

Im Falle der BRD ist der stärkste Ordnungsparameter das Grundgesetz, darauf aufbauend der Staat. Die Hierarchie der Wichtigkeit setzt sich immer weiter nach unten fort.

Der stärkste Ordnungsparameter versklavt Schwächere, also die in der Hierarchie darunter liegenden.
Dies funktioniert solange, wie übergeordnete Parameter (Staat, Arbeitgeber usw.) die Interessen der ihnen nachgeordneten Parameter (Menschen) vertreten.

Sind Verhältnisse unerträglich, wird die Ordnung instabil und es entsteht als Folge des Chaos eine neue Ordnung. Diese Ordnung passt sich den Gegebenheiten optimal an.

Wird eine Struktur instabil, reichen kleine Auslöser, um eine Ordnung zu destabilisieren.
Bekannt geworden ist dieses Phänomen als der "Flügelschlag des Schmetterlings" (siehe unten).
Bildlich: es reicht die Lunte am Pulverfaß und die Energie entlädt sich.
Tritt dieser Fall ein, sind die Folgen unabsehbar. Revolutionen waren immer solche Entladungen.

 

Weitere Infos


Chaostheorie: Ein Schmetterling kann Städte verwüsten - Nachrichten Wissenschaft - WELT ONLINE
Edward Lorenz, der Vater der Chaostheorie, ist gestorben. Der amerikanische Meteorologe hat unser Weltbild ebenso revolutioniert wie Albert Einstein oder Max Planck: Er entdeckte, dass ein Schmetterling, der in Shanghai mit seinen Flügeln wackelt, damit theoretisch einen gewaltigen Wirbelsturm in New York auslösen könnte.
http://www.welt.de/wissenschaft/article1914384/Ein_Schmetterling_kann_Staedte_verwuesten.html