Was ist Projektion

Jeder Mensch projeziert sein Inneres auf die äußere, physische Welt.
Jeder Mensch sieht die Welt mit anderen Augen. Niemand sieht das Gleiche.
Milliarden von Menschen schauen auf die Werte, die sie selber in Ihre Welt hineinprojezieren.

Sind im Innen viele positive Erfahrungen gespeichert, sieht man die Welt überwiegend positiv.
Sind im Innen viele negetive Erfahrungen (ungelöste Konflikte der Vergangenheit), projeziert man das Negative auf seine Umgebung. Die Welt ist düster, überwiegend negativ.

Projektion passiert im Gehirn. Die Abläufe sind unter [ Wahrnehmung ] ausführlich beschrieben.

Übertragung

Menschliche Projektion ist wie ein ständig laufender Film, den Sie sich auf einer imaginären Leinwand anschauen.
Der Duden beschreibt Projektion so:
"auf eine helle Fläche projiziertes Bild, auf eine Ebene projizierte Abbildung eines räumlichen Körpers, Übertragung von Gefühlen u.Ä. auf andere..."
Sie übertragen also Eigenes auf Andere.

Durch Signale (sehen, riechen, schmecken, fühlen, hören) wird im Gehirn ein innerer Film erstellt.
Das Gehirn projeziert dann den inneren Film mit allen zugehörigen Gefühlen auf das Außen.
Auf Partner, Mitschüler, Lehrer, Nachbarn, Kollegen, Gesellschaft etc.

Unser Gehirn lässt diese "Wahrbildung" (Begriff Prof. Haken, unter "Synergetik") so real erscheinen, daß wir glauben, das Außen ist die absolute Wirklichkeit.
In Wahrheit sind es aber unsere eigenen Werte, auf die wir im "Außen" schauen.

Negative Projektion hat fatale Folgen. Es entstehen Übergriffe.
Bei Gewalt, Amokläufen, Mobbing usw. bestraft der Täter sein Opfer.
Für etwas, an dem das Opfer aus Sicht des Täters die Schuld trägt.

Das Opfer ist für den Täter "Ursache" des eigenen Dilemma.
Das Opfer wird zum Blitzableiter für die eigenen schlechten Gefühle.
In Wirklichkeit sind es aber Verletzungen der Vergangenheit im Leben des Täters, für die das Opfer herhalten muß.

Gestik, Körpersprache, Worte etc. des Opfers aktivierten alte ungeheilte Verletzungen des Täters, die in einer Art Standby im Gehirn gespeichert und jederzeit aktivierbar sind.

Korrigiert man die Vergangenheit , hören Probleme in Familie, Partnerschaft, Beruf, Gewalt, Amoklauf, Mobbing etc. auf.
Hierfür gibt es das Verbundenheitstraining.



Diese Seite weiterempfehlen

Vor Ihrer Empfehlung bitte Datenschutz lesen

 

Weitere Infos


Amokläufer an Schule: "Es geht um das Töten an sich" - Gesellschaft - Nachrichten auf ZEIT ONLINE
Warum Amoktaten immer wieder an Schulen geschehen, und warum die Schule niemals allein verantwortlich ist. Ein Interview mit Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer
http://www.zeit.de/online/2009/12/interview-amoklauf